header-img

 
„Recht und Gerechtigkeit sollen das Land erfüllen wie ein Strom.“

(Amos 5,24)
 
 

Galaxia für Gerechtigkeit

Liebe/r Chancengeber*in, 
Unsere peruanische Projektanwältin Galaxia kämpft mit einem starken Sinn für Gerechtigkeit, Weisheit und Mut für die Menschen in den Regenwäldern. Dabei versteht sie es, die volle Kraft des Gesetzes für die Armen zu nutzen. Manchmal ist ihre Arbeit so spannend wie ein Krimi.
 
Seit 70 Jahren kämpfen die Menschen aus Purus ums Überleben. Kolonisierung, eingeschleppte Krankheiten, Raubbau und Diskriminierung haben das einst wichtige kulturelle Zentrum des Yánesha-Volkes auf zwei Dutzend Familien reduziert und von den früher endlosen Regenwäldern sind den Dorfbewohnern gerade einmal 7000 Hektar zum Überleben geblieben.
 
Vor ein paar Wochen dann eine neue Bedrohung: Auf Grund seiner Leichtgläubigkeit hatte sich der ehemalige Dorfchef auf ein paar vagabundierende Angehörige des kriegerischen Nachbarvolkes eingelassen, die ihm versprochen hatten, dem Dorf zu helfen. Doch im Schatten der Corona-Pandemie begannen die scheinbaren Verbündeten auf einmal selbst, immer mehr Wald niederzubrennen, um dort Kokabüsche für den Drogenmarkt anzupflanzen. „Das wäre unser Untergang gewesen,“ berichtet Dorfpastor Papá Jesús. Kurzerhand wählten die Dorfbewohner einen neuen Dorfchef und gleich nach der Wahl besuchte dieser unser Team in Villa Rica, um dort um Hilfe zu bitten.
 
Als Projektanwältin Galaxia von dieser Gefahr erfuhr, entwickelte sie eine schlagkräftige Strategie zum Schutz der Dorfgemeinschaft: Trotz der Pandemie gelang es ihr, den Sub-Präfekten und die Polizei nach Purus zu schicken. Sie hatte ihnen kurzerhand mit einer Klage wegen Untätigkeit gedroht. Das war nötig, weil die Behörden die indigenen Gemeinschaften in der Regel ignorieren. Gleichzeitig beschlossen alle übrigen Dorfgemeinschaften, die von Chance e.V. seit Jahren gestärkt werden, Abgesandte nach Purus zu senden.
 
Als die Eindringlinge merkten, dass ihr Plan, wieder ein Stück Wald und ein Dorf dem Drogenanbau zu opfern, auf den Widerstand der Staatsgewalt und der übrigen Dorfgemeinschaften stieß, gaben sie auf und verließen Purus.
 
„Es ist gut, dass Chance e.V. uns hilft, auch wenn es schwierig wird,“ sagte Papá Jesús danach im Gottesdienst. „Schritt für Schritt können wir lernen, unsere Selbstbestimmungsrechte zu verteidigen. Und unsere Kinder wachsen mit dem Vorbild einer starken Frau auf.“
 
Wenn auch du die Rechte der Dörfer verteidigen willst, die gerade jetzt in der Pandemie besonders bedroht sind, kannst du das einmalig tun oder regelmäßig als Dorfpate oder Dorfpatin. Denn allein für die wichtige juristische Arbeit von Galaxia benötigen wir im Monat bis zu 2000 Euro. Ohne deine Hilfe können wir das kaum schaffen.
 
 

 
  
Bild: Rechtsanwältin Galaxia wird von einer Dorfbewohnerin für eine wichtige Dorfversammlung zurechtgemacht.


header-img

Schutz für Mädchen

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind besonders für Mädchen eine Tragödie. Wenn die Schulen wie derzeit monatelang geschlossen sind, müssen viele Mädchen hart arbeiten. Immer öfter werden Minderjährige schwanger oder sollen sogar verheiratet werden. Unser Patenkinderprogramm wirkt wie ein Schutzschirm für Mädchen, denn die Hilfe der deutschen Paten bedeutet Hoffnung, Versorgung und Schutz. 
Diese vier Mädchen aus Peru und Kenia haben in den letzten Wochen ihre Paten in Deutschland verloren. Damit wir sie weiterhin beschützen können, suchen wir dringend neue Patinnen oder Paten für sie. Nur so können wir ein schlimmes Schicksal vermeiden. Auch du kannst Kinderpate oder Kinderpatin werden und das Leben eines Mädchens nachhaltig verbessern — schon ab 35 Euro pro Monat. 
 
Schreibe uns, wenn du mehr erfahren oder Kinderpate werden möchtest.
  
Hier kannst du die vier kennen lernen.
 
 

header-img
header-img
 
 

Material für Schüler und Lehrer

An vielen Orten Amazoniens brennen die Regenwälder, mit katastrophalen Folgen für Klima und Artenreichtum. Für Lehrerinnen und Lehrer haben wir jetzt interessante Unterrichtsmaterialien entwickelt zu den Themen Regenwald, Amazonien und Kolonialismus. 
Hier gibt es eine Liste der Unterrichtsmaterialien, die du bei uns bestellen kannst.
 
Wenn du selbst Regenwald retten möchtest, dann klicke hier:

 
 
 
 

Spendenkonto

Chance e.V.Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE92 3506 0190 1014 4450 10
BIC: GENO DE D1 DKD
Steuernr.: 215/5862/0396, Finanzamt Köln-Mitte
Vereinsregister: VR 14352, Amtsgericht Köln


Kontakt

Chance e.V.
Lütticher Str. 51, 50674 Köln
www.chance-international.org
www.mein-regenwald.de
info@chance-international.org
 


Wenn du diese E-Mail nicht mehr empfangen möchtest, kannst du diese hier kostenlos abbestellen.

 

Datenschutz / Impressum
© Chance e.V.
Lütticher Str. 51, 50674 Köln